Freitag, 20. März 2015

Gespräch mit Bischof Koch

Außerhalb der Jugendseelsorge gab es über meine Kandidatur doch etwas Überraschung im Ordinariat. Deshalb freute ich mich über die Gelegenheit, mit unserem Bischof Dr. Heiner Koch persönlich darüber sprechen zu können.
Dem Bischof deutlich zu machen, dass mir die DPSG viel bedeutet, fiel mir relativ leicht. Danach wollte er auch gleich wissen, ob und wie ich die Anliegen der Kirche in den Verband einbringen kann.
Mit meinen Beispielen aus meiner beruflichen Praxis versuchte ich deutlich zu machen, dass man den Kindern und Jugendlichen auch Raum für Ablehnung geben muss. Nur so kann man auf eine konstruktive Auseinandersetzung hoffen.
Dem Bischof war es wichtig, dass die geistliche Verbandsleitung in dieser Auseinandersetzung auch Reibungsfläche bietet. Mit etwas Gestaltungsspielraum scheint mir das ein sinnvolles Angebot zu sein, das es weiter zu entwickeln gilt.
Nach dem Gespräch hatte ich mich für die Übernachtung bei meinem Paten„kind“ einquartiert. Ich nutzte die Gelegenheit, Kai über meine Kandidatur auf den neuesten Stand zu bringen. Im Gegenzug erfuhr ich von den Entwicklungen seiner Streetwork-Projekte und wie seine erste Sitzung im Landesjugendhilfeausschuss war – dort vertritt er die sächsische Landjugend.

Anschließend ließen wir den Abend auf einem Ska-Konzert in der Dresdner Neustadt ausklingen.